Zeitmanagement während eines Abendstudiums

Ein durchdachtes Zeitmanagement während des Abendstudiums ist unabdingbar, um den zu erarbeitenden Stoff neben dem Alltagsgeschehen bewältigen zu können. Dabei gelten die nötige Struktur, eine gelungene Organisation und individuell gesetzte Schwerpunkte als absolut notwendige Faktoren, um einen kühlen und dennoch stets lernenden Kopf zu bewahren.

Planbar zum Erfolg

Zu Beginn ist essenziell, sich einen Überblick über den anstehenden Lernstoff zu verschaffen. Je nach Pensum sollte dieser semesterweise oder bis zu einer bestimmten Prüfung eingeteilt werden. Verzeichnisse, Organigramme oder Mindmaps stellen hierfür ideale Hilfsmittel dar. Auch ein Studienplan eignet sich hervorragend dafür, vorhandene Zeitkapazitäten und darauf abgestimmte Lernziele festzuhalten. Studierende definieren in diesen Unterlagen gleichsam erholsame Freizeit und ein fixes Datum für angestrebte Ergebnisse. Der Plan, der regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst werden muss, sollte zudem kurzfristige, mittel- und langfristige Lernziele beinhalten. Dies hilft dabei, den Überblick zu behalten und dient als exzellente Motivationshilfe.

Prioritäten setzen und durchstarten

Potenzielle Lernschwächen zu erkennen ist ein wichtiger Schritt, um die wertvolle Studienzeit effektiv zu gestalten. Daher sollte geprüft werden, ob und in welchem Umfang das Basiswissen gefestigt und Detailwissen optimiert werden muss. Vor allem während eines Abendstudiums ist Konzentration schließlich häufig rar und so gilt, dieses Potenzial optimal auszuschöpfen. Dabei ist es ebenso wichtig, die persönlich ertragreichsten Lernstrategien zu erkennen und die Organisation entsprechend anzupassen. Zu diesen zählt beispielsweise das Erarbeiten von Stoff in Intervallen oder das gemeinschaftliche Arbeiten in Diskussionsgruppen, die offline oder online einberufen werden können. Dieses Teamwork ist übrigens auch in puncto Motivation äußerst hilfreich. Abschließend muss die gewählte Strategie fortwährend reflektiert und wenn nötig verbessert werden, um ein optimales Studienergebnis zu erhalten.

Abwechslung sorgt für Tiefgang

Regelmäßige Pausen und eine strukturierte Rotation der zu erlernenden Informationen bieten ausreichend Raum, den Stoff nachhaltig zu verinnerlichen. Ein wirklich gelungenes Zeitmanagement zeichnet sich so zweifelsfrei durch An- und Entspannung aus. Wer sich zudem des eigenen Lerntyps bewusst ist, lässt diesen im Idealfall in die tägliche Arbeit mit einfließen. Fragen Sie sich also, ob Sie vornehmlich visuell, auditiv, kommunikativ oder motorisch veranlagt sind. Die jeweiligen Typen lassen sich zudem ideal miteinander verbinden und bieten verschiedene Anreize für das Gehirn.

Gewusst wie: Ihr individueller Zeit- und Lernplan

Jedes Studium erfordert Fleiß, Ausdauer und Disziplin. Dies kostet naturgemäß Nerven und wertvolle Zeit, die bei Planlosigkeit schnell vergeudet sind. „Lernen“ darf also nicht automatisch als „lernen“ angesehen werden, denn im Regelfall ist ausschließlich die investierte Qualität der Indikator für nachhaltigen Studienerfolg. Fachkundiger Rat, der bei Experten wie Dr. Franke Consulting eingeholt werden kann, stellt eine ebenso hilfreiche Lern-, Motivations- und Inspirationsquelle dar. In Verbindung mit einem auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmten Studienzimmer und der bewussten Vermeidung von Ablenkungen während des Lernprozesses ist es so für jeden Interessierten realisierbar, das erforderliche Zeitengagement für den gewählten Abendstudiengang möglichst gering und gleichsam effizient zu halten.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.7/10 (3 votes cast)

Zeitmanagement während eines Abendstudiums , 9.7 out of 10 based on 3 ratings